Dax bleibt am Mittag im Plus – 18.000er-Marke weiter im Blick

Frankfurt/Main () – Der Dax ist am Freitag nach einem freundlichen Start in den Handelstag bis zum Mittag weiter im Plus geblieben. Gegen 12:30 Uhr wurde der Leitindex mit rund 17.760 Punkten berechnet, 0,5 Prozent über dem Schlussniveau vom Vortag.

Der große Gewinner in der Kursliste war weiterhin Daimler Truck. Mit der Veröffentlichung eines Rekordergebnisses für das vergangene Jahr stieg auch die Aktie auf einen neuen Höchstwert.

“Es kommen erste nachvollziehbare Ermüdungserscheinungen im Dax 40 auf”, sagte Marktanalyst Andreas Lipkow. Die Investoren seien in den letzten Handelstagen von den Handelsereignissen vor sich her getrieben worden und müssten mit den immer neuen Rekordkursen in den deutschen Aktienmarkt einsteigen. “Dieses Hinterherspringen erzeugte eine Kursdynamik, die zu immer neuen Rekordkurse führte, ohne dass dies durch die fundamentale Gemengelage untermauert werden könnte.”

Am Freitag könnten zumindest die Quartalszahlen von Daimler Truck etwas Unterstützung geben und auch in der kommenden Handelswoche würden viele Indexmitglieder ihre Bücher öffnen. “Das wird entweder zu einer Konsolidierung und damit Bestätigung des aktuellen Kursniveaus oder aber zu Gewinnmitnahmen führen können”, so der Marktexperte.

Für weitere Kurssteigerungen fehle derzeit das notwendige fundamentale Rüstzeug und die übergelaufene Situation am Gesamtmarkt dürfe tendenziell abbremsend wirken, sagte Lipkow.

Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Freitagnachmittag etwas stärker. Ein Euro kostete 1,0815 US-Dollar (+0,09 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 0,9247 Euro zu haben. Der Ölpreis stieg unterdessen deutlich: Ein Fass der Nordsee-Sorte Brent kostete am Freitagnachmittag gegen 12 Uhr deutscher Zeit 83,06 US-Dollar, das waren 1,4 Prozent mehr als am Schluss des vorherigen Handelstags.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Frankfurter Börse
Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH (Alle anzeigen)