Bekennerschreiben nach Brandanschlag gegen Tesla-Werk aufgetaucht

Grünheide () – Nach dem mutmaßlichen Brandanschlag auf die Stromversorgung der Tesla-Fabrik in Grünheide ist ein Bekennerschreiben aufgetaucht. Darin soll sich die als linksextremistisch eingestufte “Vulkangruppe” für den Angriff verantwortlich zeigen, berichtet der RBB. Die Polizei prüft es demnach aktuell auf Echtheit.

Die Gruppe soll schon in der Vergangenheit für mehrere Brandanschläge im Raum verantwortlich gewesen sein, auch gegen Tesla selbst. In dem Schreiben von Dienstag soll es heißen, dass man “Tesla sabotiert” habe. Die Polizei bestätigte unterdessen, dass sie derzeit von Brandstiftung ausgeht. Die Ermittlungen führt der Staatsschutz des Landeskriminalamts .

Hintergrund des massiven Stromausfalls war am Morgen ein brennender Strommast in einem Ortsteil von Gosen-Neu Zittau. Die Polizei war unter anderem mit einer Hubschrauberstaffel, Drohnenstaffel, Einsatzhundertschaft und Diensthunden im Einsatz. Die Produktion in der Tesla-Autofabrik wurde wegen des Vorfalls gestoppt. Das Werk wurde evakuiert.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Feuerwehrmann (Archiv)
Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH (Alle anzeigen)