US-Börsen uneinheitlich – Powell beruhigt Anleger

Nachdem sich Marktteilnehmer am Dienstag angesichts eines anhaltend widerstandsfähigen Arbeitsmarktes sich besorgt gezeigt hatten, dass die US-Zentralbank Federal Reserve den Leitzins für längere Zeit auf einem hohen Niveau halten könnte, wirkten am Mittwoch Äußerungen von Fed-Chef Jerome Powell beruhigend. Dieser hatte wiederholt, dass er damit rechne, dass der Leitzins im Laufe des Jahres gesenkt werden dürfte. Er verwies auf ein solides Wachstum, einen starken Arbeitsmarkt und eine Inflation, die sich auf einem manchmal holprigen Weg nach unten bewege.

Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte unterdessen stärker. Ein Euro kostete am Mittwochabend 1,0834 US-Dollar (+0,56 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 0,9231 Euro zu haben.

Der Goldpreis zeigte sich fester, am Abend wurden für eine Feinunze 2.298,10 US-Dollar gezahlt (+0,77 Prozent). Das entspricht einem Preis von 68,19 Euro pro Gramm.

Der Ölpreis stieg ebenfalls: Ein Fass der Nordsee-Sorte Brent kostete am Mittwochabend gegen 22 Uhr deutscher Zeit 89,45 US-Dollar, das waren 53 Cent oder 0,6 Prozent mehr als am Schluss des vorherigen Handelstags.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Wallstreet
Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH (Alle anzeigen)