Verdi sieht Unvereinbarkeit mit AfD-Positionen

() – Verdi-Chef Frank Werneke sieht den Kampf gegen die AfD als eine zentrale Aufgabe der DGB-Gewerkschaften.

“Wer sich zu AfD-Positionen bekennt und die Programmatik vertritt, hat bei uns keinen Platz”, sagte Werneke dem “Redaktionsnetzwerk Deutschland”. Er wolle “verhindern, dass sich die AfD in Betrieben etabliert. Da müssen alle Gewerkschaften noch stärker in die Auseinandersetzung gehen.”

Werneke erklärte weiter: “Der Kampf gegen Rechts muss in den Betrieben, Einrichtungen und Verwaltungen geführt werden. Die Rechten werden mutiger, sie versuchen, Mehrheiten bei Betriebs- und bei Personalratswahlen zu gewinnen. Das muss verhindert werden.”

Werneke sorgt sich auch um mögliche AfD-Erfolge bei Kommunal- und Landratswahlen in Ostdeutschland. “Mehrere Landkreise könnten an die AfD gehen. Das ist besorgniserregend, weil die AfD dann Arbeitgeber ist. Und wenn sie erst mal den Bürgermeister oder den Landrat stellt”, dann bringe die Partei ihre Spezis im Management der kommunalen Unternehmen unter.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: AfD-Logo auf Bundesparteitag (Archiv)
Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH