Fußball-EM: Gemeindebund will Sperrstunde erst um Mitternacht

() – Der Städte- und Gemeindebund fordert großzügige Sperrstunden-Regelungen zur Fußball-Europameisterschaft in Deutschland. “Ich bin dafür, durchweg Ausnahmen von der Sperrstunde zu ermöglichen”, sagte der Hauptgeschäftsführer des Kommunalverbands, André Berghegger, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagsausgaben).

“Mehr als die Hälfte der Spiele werden erst um 21 Uhr angepfiffen. Da kann es auch mal Mitternacht werden, bis es ruhig ist.” Berghegger ergänzte: “Wir wollen dieses Gemeinschaftserlebnis haben, und ich bin mir sicher, dass es großes Verständnis in der Bevölkerung bei den Ruhezeiten gibt. Die EM dauert ja nur vier Wochen.”

Zuversichtlich äußerte sich der Hauptgeschäftsführer über die Sicherheitslage zur EM. “Wir haben die Kontrollen an den deutschen Grenzen bereits ausgeweitet. Die Polizeien in Europa arbeiten gut zusammen”, sagte er. “Und es wird Einlasskontrollen in Stadien und Public-Viewing-Zonen geben. Das hilft.” Hundertprozentige Sicherheit könne es nicht geben. “Ich habe aber großes Vertrauen in unsere Sicherheitsbehörden”, sagte er.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Fanmeile zur Fußball-EM (Archiv)
Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH