Wirtschaftsweise wirbt für Effizienzprüfung von Haushaltsgeräten

() – Die Wirtschaftsweise Monika Schnitzer ruft die Verbraucher dazu auf, Haushaltsgeräte mit unnötig hohem Energieverbrauch auszutauschen. “Für Haushalte geht es darum, energieeffizienter zu werden”, sagte die Vorsitzende des Sachverständigenrats Wirtschaft den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagsausgaben).

“Es könnte sich lohnen, in diesem Sommer in eine neue Tiefkühltruhe zu investieren, die nicht so viel Strom verbraucht.” Klug wäre, alle Geräte im Haushalt auf ihre Effizienz zu überprüfen und im Zweifel auszutauschen. “So kann man auch Kosten sparen.” Die Menschen sollten jetzt auch prüfen, “wie sie ihre Häuser und Wohnungen dämmen können – auch mit Blick auf das Heizungsgesetz”. Schnitzer sieht dabei auch den Staat in der Verantwortung. “Die alten Häuser sind eine große soziale Herausforderung. Wenn es um Dämmung geht, sollte der Staat armen Familien mit substantiellen Subventionen helfen”, sagte die Wirtschaftsweise. Schnitzer geht davon aus, dass Haushalte und Unternehmen im kommenden Winter genauso stark Energie sparen müssen wie im vergangenen.

Auch Verbote wie zum Beheizen privater Pools seien wieder möglich.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Elektro-Schrott
Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH